Beiträge von Emma

freier Abend

Ihr merkt, neue Babys im Haushalt führen wieder dazu, dass wir kaum zum schreiben kommen. Unser Leben ist in der Tat ganz schön verplant gerade. Ich z.B. habe jetzt Mo, Mi, Fr jeweils 24 Stunden Babytag (d.h. vom Abendessen bis zum Abendessen), dann noch zweimal die Woche Kiko ins bett bringen, 2 Abende frei, 4 tage tagsüber Kikozeiten von 2-4Std. Dazwischen versuche ich, meine Arbeit hinzukriegen und alles andere. Also für Normale Eltern wäre das wahrscheinlich himmlisch, denn die haben nochweniger oder gar nicht frei. Also alles bestens und super durchgeplant, das können wir auch bestens!
Wenn ich jetzt so schreibe, merke ich, dass dabei kaum Zeit bleibt, zu reflektieren, wie es eigentlich ist. Ich liebe die Babytage, mit den Zwillingen spielen, sie füttern, sie im Tuch spazierentragen und mittlerweile schlafen sie nachts so lange, dass auch die Nächte entspannt sind. Zwillinge großzuziehen hat einen eigenen Zauber, zu sehen , wie aus 2 gleichzeitig geborenen Menschen so unterschiedliche Personen heranwachsen, zu erleben, wie sie gegenseitig aufeinander reagieren, beide gleichzeitig bespaßen….naja und manchmal beide gleichzeitig schreiend „jonglieren“. Schön ist, dass wir jetzt fast immer mindestens 2 Erwachsene sind, weil Yuriko ja auch immmer dabei ist und/oder die Person, die auf Kiko aufpasst. Da gibt es viele schöne Gespräche und gemeinsames Tun. Ich genieße auch sehr, dass die Zwillinge zugefüttert werden, so können wir nichtstillenden Eltern uns auch am Ernähren beteiligen und Babys beim Trinken liebevoll in die Augen schauen. Mittlerweile habe ich den Stillwunsch ganz losgelassen und mich eher darauf verlegt, den tiefen Kontakt, den ich mir wünsche in anderer Weise zu erleben und das geht prima mit den beiden. Ein bisschen komisch ist es, dass wir duch unsere 24Std-Planung dann ganze Tage fast gar nichts mit den babys zu tun haben.
Ich denke oft darüber nach, wie es wohl ist, wenn die 3 Kinder größer sind und dann wird mir eigentlich erst bewusst, auf was für ein Abenteuer ich/wir uns eingelassen haben. Wir sind jetzt eine 7-köpfige Familie, wow! Das wird uns die nächsten sagen wir 15 Jahre ganz schön auf Trapp halten. Ich freu mich drauf und ich werde mir jetzt erst oder mal wieder des Gewichtes bewusst, das die Entscheidung zur Co-Elternschaft mit sich gebracht hat. Die langfristigere Perspektive wird immer langfristiger. Wir sprechen im Moment auch darüber, wie wir eigentlich rentenmäßig versorgt sind und haben festgestellt, dass wir alle 4 bereit sind, auch über die Elternschaft hinaus füreinander zu sorgen. Das ist erst im Lauf der letzten 3 Jahre entstanden, denn gestartet sind wir mit einem commitment für so etwa 18 Jahre. Das berührt mich sehr.
So, nun noch ein bisschen freimachen am freien Abend-der will ja immer möglichst effektiv genutzt sein (-;)

Co-Mutter-Milchbildung die Zweite (siehe blogeintrag vom 24.9.2015)

Nun sind die Babys schon fast eine Woche zu Hause. Das hat auch das stabilste gemely-System erstmal kräftig umgehaun. Erst Heiko krank, dann Alex krank, jetzt ich….. Die Nächte sind einigermaßen schlafarm für Yuriko und die zweite Person. Eine dritte Person passt auf Kiko auf und ein Elternteil darf mal frei haben. Wie schaffen das bloß „normale“ Eltern…..
Aber es ist auch toll, wir sind nunmal einfach zu viert und arbeiten so super zusammen, das haben wir ja nun schon 3 Jahre geübt. Gerade füttert Heiko Noam, Ta schläft hier in unserer Küche, Yuriko geht gleich mal schlafen. Ich habe Kiko-Aufsicht, Alex schläft sich gesund.
Vor 3 Wochen habe ich wieder angefangen, meine Brüste erst abzupumpen und dann konsequent mit der Marmet-Technik auzustreichen . Ich habe mich bemüht, das 10-12 mal täglich zu tun, aber meist nur 8mal geschafft. Ich wollte mich vorbereiten auf die Zeit, wo die Babys zuhause sind und ich sie dann mit dem Brusternährungsset anlegen kann. Es gab eine kleine Entwicklung hin zu einem größeren Tropfen Milch. Naja…Immerhin! Letzen Samstag (heute ist Do) habe ich dann mit Hilfe unserer Hebamme, Tar mit dem Brusternährungsset angelegt, WOW das war schön. Zwar ein ziemliches Gewurschtel, bis das Kind richtig liegt, die Brust richtig im Mund hat und dann auch noch den Schlauch, wo die Milch rauskommt, aber dann…..zu sehen, wie dieser süße Kerl fröhlich an meinen Brüsten saugt. Hinterher war ich stundenlang von Glückshormonen überflutet. Habs gleich nochmal ausprobiert am gleichen tag und am nächsten und am nächsten. Ohne Hilfe der Hebamme war es dann eher kompliziert und es gab einige Malheurs….der Schlauch war nicht im Mund und die Milch ist in den Body gelaufen oder der unbenutzte Schlauch war nicht festgeklemmt und die Milch ist einfach so rausgelaufen……aber das schöne Erlebnis blieb. Er saugt einfach trotzdem, egal was rundrum passiert. Am 4. tag wollte er nicht ….wahrscheinlich weil er nachts gespuckt hatte und noch zu schlapp zum Stillen war., war bei der Biomutter genauso. Jetzt bin ich erkältet und mache erstmal Pause.
Und die „induzierte Laktation“ also Milchbildung? Ich hatte den Plan möglichst jeden Tag tagsüber für die Babys da zu sein, um möglichst oft anzulegen, denn ich glaube, nur so kommt Milch, nicht vom Ausstreichen. Von den ersten vier Nächten habe ich drei gemacht (wegen Krankheit). Das regelmäßige Ausstreichen der Brust ist bei der ganzen Babyversorgung und dem Versuch auch noch ein bisschen Schlaf zu bekommen hinten runter gefallen. Und da noch nicht beide Kinder voll an die Brust gewöhnt sind und das Brusternährungsset also nur bei einem geht, komme ich auch nicht so oft in das Vergnügen ein Kind an der Brust zu haben. So funktioniert das nicht. Ich wusste, es braucht Ausdauer und Geduld, aber ich glaube, es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.
So habe ich also wieder aufgehört. Es hat auch Vorteile für unser gesamtes gemely-System. Wenn ich durch regelmäßiges Stillen genauso gebunden bin wie Yuriko, dann sind wir als ganze Familie mit noch einem Kind nicht mehr so flexibel, wie wenn ich genau wie die beiden Väter Fläschchen geben kann bzw Brusternährungsset. Zumindest habe ich für mich die Brusterfahrung und das Anlegen mit brusternährungsset werde ich einfach weiter machen, wenn passt. Auch, wenn es mal nur ums Nuckeln und Beruhigen geht, kann ich meine Brüste anbieten. Vielleicht versuche ich es nochmal in ein paar Wochen, vielleicht wars das jetzt einfach. Schade und auch Erleichterung.

Milchbildungskrise

schon 3 Wochen pumpen und so richtig tut sich nix. Mal hier ein Tropfen, mal da, mal keiner, dafür schmerzende Brüste. Mehr Displin, also öfter pumpen, oder länger? Unterwegs ist das umso schwieriger….auf dem Klo sitzen und pumpen ist ja nun wirklich keine Situation, wo Frau Oxytozin produziert. Frust ,da wo ich ganz entspannt bleiben soll, ja kein Druck….na toll!
Ein bisschen lesen, im Internet stöbern….
Es gibt also auch andere Wege der Milchbildungs-Stimulation, nämlich von Hand. Zumal die Pumpe der Brustwarze auch Schaden zufügen kann oder wenn es wie bei mir zunehmend schmerzt und damit die Motivation sinkt. Schwer rauszufinden, wie viel und wie lange (…mind. 3 mal tgl 20 Minuten)…..aber es eröffnet mir neue Wege und schließlich habe ich ja noch Zeit bis zur Ankunft der Babys. Anscheinend geht das auch ohne Vorarbeit innerhalb von 2-4- Wochen Milch zu produzieren. Wenn das Baby an die Brust gewöhnt werden soll, dann braucht es 10-12 mal Anlegen pro Tag. Das ist viel, aber anscheinend nötig um die Milchbildung in Gang zu bringen und bei neugeborenen eh ganz normal. Da kann ich jetzt mich etwas vorbereiten, aber wirklich intensivieren werde ich den Vorgang wohl erst, wenn die Geburt näher rückt.
So habe ich mir gestern einfach mal eine ganz liebevolle Massgae gegeben und mit meinen Brüsten erstmal wieder Frieden geschlossen. Bin voller Liebe eingeschlummert.
Danke an Marta Gouth-Gumberger und Elizabeth Hoffman (veröffentlicht von La leche liga) für die gute Literatur zum Adoptivstillen.
Freue mich über weitere tipps und Unterstützung.

Neue Erfahrung

dadurch, dass wir so viele sind, kommen so manche für andere selbsverständliche Erfahrungen erst mit Zeitverzögerung und dann auch nicht bei allen Eltern an. Z.B. alleine 6 Tage für ein krankes Kind zu sorgen. Just am Abreisetag nach Tübingen zu Tante , Onkel und Cousins und Cousin ging es los ….wir fahren trotzdem, die Reise ist auch super, Kiko hat zwar etwasTemperatur, aber Reisen ist immer schön und aufregend.
Eigentlich werden Kinder ja schnell wieder gesund, aber der Husten und Schnupfen haben sich hartnäckig gehalten. Nachts aufwachen Husten, Trinken, Einschlafen, Husten, Trinken, Einschlafen und so fort. Wenig Schlaf also für uns beide. Tagsüber gab es ein paar Momente von guter Laune, ansonsten meistens das Bedürfnis, auf meinem Arm oder Schoß zu verbringen. Ansonsten mehr als sonst irrationale Wünsche, die mit Schreien eingefordert werden, also sinnlose Streits und somit eine hohe Anforderung an meine Aufmerksamkeit, mein Improvisationsvermögen und meine Präsenz. Ganz normal, krank halt. Da sie bisher noch nie so lange krank war und wenn mal krank, dann von mehreren Bezugspersonen betreut, war das tatsächlich eine völlig neue Erfahrung für mich. Bin echt an meine Grenzen gekommen. Zum Glück „durfte“ ich nun 1,5 Tage krank sein, denn schon im Landanflug nach Zuhause gings bei mir dann los. So konnte ich mich nun dank der Übernahme durch andere Eltern ausführlich erholen und sie ist nun auch schon auf dem auf Besserungsweg.

Kaltstart zur Stillmama

eigentlich gäbe es ja immer so viel zu berichten. z.B. hat ein gemeinsamer urlaub von Kiko und mir im Juni ebenfalls zu einer deutlichen veränderung unserer beziehung geführt. Seitdem ist das eigentlich kaum mehr vorgekommen, dass sie mit Geschrei die anderen einfordert. Nur noch einmal, da durfte nur Heiko ihr die Socken anziehen….sehr entspannend für mich jetzt. Da ich nun im Moment v.a. diejenige bin, die mit ihr die Kindergarteneingewöhnung macht, hat sich unsere beziehung auch nochmal vertieft…..nun ist aber auch das vorbei, denn sie geht schon fast alleine in den Kindergarten, wow!
So, nun aber zum Kaltstart. Da ja nun 2 Kinder unterwegs sind, macht das ja nun nochmehr Sinn zu zweit zu stillen. Bei Kiko hatte ich noch zu viele unbeantwortete frage und es dann nicht gemacht und nun bin ich aber fest entschlossen. Ich habe eine Handpumpe (im Moment 3 mal tgl 2-3 Minuten), trinke milchbildenden Tee (obwohl das anscheinend nix nutzt, wie ich gerade lese) und werde noch Bockshornkleekapseln oder auf websiten empfohlene Medikamente nehmen, die die Milchbildung anregen sollen. Auch eine spezielle Massage soll helfen (bestimmt angenehmer, als die Pumpe). Ein wichtiger Hinweis von unserer Hebamme war: das Oxytozin muss gleichzeitig gebildet werden, also: Stimulation mit der Hand (die Babys machen das , indem sie am Anfang so nuckeln, bevor sie richtig saugen), Fotos, Gedanken (z.B. an den Film vom ersten Stillanlegen der winzigen Kiko, den wir am 3. Geburtstag sahen und der mir regelmäßig die Tränen in die Augen schießen läßt!).
Diesen Artikel fand ich z.B. sehr hilfreich aktuell: http://www.stillen.de/wp-content/uploads/2012/03/KKS-03.2012-Adoptivstillen-D.-Herrmann.pdf
Das erste mal war wirklich der Hammer, der totale Hormonflash in allen Zellen meines Körpers (schließlich ist das ja auch ein sehr erogener Ort), es gab Glücksgefühle und Weinen und oh Wunder sogar einen Tropfen Milch aus einer Brust. Am nächsten Tag gesellte sich zu dem hellbeigen durchsichtigen Tropfen was richtig weißes milchiges, Nun Pumpe ich schon 10 Tage und es kommt nicht viel mehr, manchmal sogar gar nichts. ich bemühe mich, bei all dem entspannt zu bleiben, mich nicht unter Druck zu setzen, denn schließlich ist auch nicht klar, ob es klappen wird, wieviel ich produzieren werde, ob die Babys das mögen und und und. Wenn sie zu früh kommen, wird sowieso alles nochmal ganz anders sein. Die Erfahrung habe ich bei Kiko wenigstens schon gemacht, es kommt immer ganz anders, als wir denken. Einmal hat Kiko den Tropfen abgeschleckt und fand ihn lecker , das war vielleicht ermutigend, dann das braucht jetzt schon ganz schön Disziplin von meiner Seite und bringt mich auch ganz schön durcheinander.
Was mir auch erst klar wurde, als ich mich aufs Pumpen vorbereitet habe…ich werde eine Vollzeitmama sein, so wie eine Mutter mit einem Kind eben. Als Kiko auf die Welt kam, war ich Teil des Teams rund um die stillende Yuriko. Nun sind wir 2 und die beiden Männer sind das Team. Wieviel Zeit bleibt zum Arbeiten, Schlafen etc. bis die Kinder größer sind und nicht mehr gestillt werden ?Alex hat die Frage erst aufgebracht, obs wirklich eine Erleichterung bringt, wenn beideFrauen stillen. Ich denke auf jeden Fall werden wir viel flexibler sein und Yuriko bekommt Entlastung. Ich freue mich schon sehr auf die Kinder, auf das Experiment mit dem Stillen und auf die Stillbeziehung zu Yuriko.
Vorgestern saß ich auf dem Sofa mit der Pumpe an der Brust und Yuriko meinte, was für ein Idyll, sie brütet die Babys (seit 3 Wochen darf sie nur noch liegen und lagert in unserer Küche auf dem Podest), ich pumpe und das Kind spielt.