Maximale Empathie

Wir haben in letzter Zeit öfters das Problem, dass unser ältestes Kind Kiko, die sich mit sechs Jahren natürlich wunderbar artikulieren kann, unbedingt nur mit Yuriko oder Emma „die Nacht machen“ will. Dass also A-lex oder ich sie nicht ins Bett bringen und neben ihr schlafen sollen, sondern eine der Frauen. Bei A-lex war das so heftig und häufig, dass er seit einigen Wochen gar nicht mehr die Kiko-Nacht macht, sondern nur noch die Jungs.

Jetzt sind A-lex und Emma eine Woche mit den Jungs verreist gewesen und Yuriko und ich waren allein mit Kiko zu Hause. In dieser Zeit hatte ich wesentlich mehr Büroarbeit zu tun als Yuriko, und vor allem in den nicht klar definierten Zeiten (beim Essen, nach dem Abendessen) klebte Kiko mehr an Yuriko als an mir. Und an den letzten zwei Abenden gab es jeweils Drama, weil Kiko „auf gar keinen Fall, kommt überhaupt nicht in Frage“ die Nächte mit mir machen wollte, sondern Yuriko sollte mit ihr schlafen. Am ersten Abend war die Situation, dass wir sie in die (rauchfreie) Dorfkneipe mitnahmen, wo sie begeistert herumflippte, während Yuriko an der Theke half und ich herumsaß und mich unterhielt. Andere Kinder waren auch da, die nach und nach umkippten und dann dort auf dem Sofa schliefen. Kiko nicht, sie wurde nur langsam müde, und als es unvermeidlich wurde, sie nach Hause und ins Bett zu bringen, da klammerte sie sich an Yuriko und wollte auf keinen Fall mit mir die Nacht machen. Ich war zu dem Zeitpunkt genervt von Yuriko, weil sie immer bereit zu sein scheint, Kiko mit dem größten Verständnis zu begegnen, auch wenn klar sein sollte, dass Kikos Ansprüche (nach einem Tag, an dem wir ihr permanent entgegenkamen und sie mit Aufmerksamkeit, Pommes und Süßkram regelrecht überschütteten) ungerechtfertigt sind ich zuständig bin. Warum kann sie da nicht mal klar zu Kiko sagen: „Bitte lass mich jetzt mal, Heiko ist da drüben und kümmert sich gern um dich“. Als ich das (auf Englisch, damit Kiko und nicht versteht) zu Yuriko sagte, erwiderte sie, dass Kiko gerade emotional drüber sei… Da rollte ich endgültig mit den Augen. Wir haben es geschafft, Eltern zu werden, die ihr Kind erst nach Strich und Faden verwöhnen und sich dann trotzdem noch von jeder Träne um den Finger wickeln lassen – dabei versuche ich oft, das sehr schnell eintretende dramatische Geschrei meiner Tochter einfach in ein „nein“ zu übersetzen – und es nicht zu überbewerten. Sie weiß schließlich auch, dass Geheule mehr Eindruck macht und wirksamer ist als kein Geheule.

Ich „durfte“ Kiko dann ins Bett bringen unter dem Eingeständnis, dass sie in meinem Zimmer in meinem Bett schläft. Das war ok, es war spät und ich wollte sowieso auch ins Bett.

Am Abend danach, an dem Kiko sicher müde war, weil sie nach dem Kneipenabend viel weniger geschlafen hat als sonst, hat Kiko nach dem Abendessen ganz vertieft mit Autos gespielt. Wir Erwachsenen (wir hatten noch einen Gast) haben uns am Tisch unterhalten. Als es los ins Bett gehen sollte, ging das Theater wieder los: Heiko soll auf keinen Fall die Nacht haben. Kiko auf Yurikos Arm usw. Wenn Yuriko selbst nicht sehr müde gewesen wäre, hätte es mich in dem Moment nicht gewundert, wenn sie sich von Kiko hätte überreden lassen, mit ihr zu schlafen, aber als Kompromiss wurde nur ausgehandelt, dass sie das erste von den drei letzten Kapiteln unseres aktuellen Conni-Vorlesebuches liest. Danach Abschied und ein einfaches Ins-bett-bringen von Kiko durch mich.

Danach gab es allerdings noch eine Art Auswertungsgespräch zwischen Yuriko und mir. Ich sagte ihr, dass ich finde, sie sollte in einer Situation wie in der Kneipe eindeutiger, ja vielleicht sogar härter zu Kiko sein, damit ich überhaupt von Kiko als Bezugsperson wahrgenommen werde. Sie hat sich darüber aufgeregt und fand vielmehr, dass ich an den beiden Abend zu wenig im Kontakt mit Kiko war, während die Zeit des Schlafengehens näher rückte. Sie meinte, dass sie sich durchaus konsequent findet, aber eben immer versucht, einen Zugang zu Kikos Gefühlen zu kriegen, die an den beiden Abend durch ihre Müdigkeit halt ziemlich durcheinander waren. Das versucht sie auch mit anderen Menschen und das sei wahrscheinlich auch ein Teil des Grundes, warum unsere Beziehung (und ich vervollständige: Auch unsere Beziehung als Co-Elternschaft (=Gemely)) so gut funktioniert. Und das wird sie jetzt bestimmt nicht bei ihren eigenen Kindern ausschalten.

Da ist sicher was Wahres dran. Yuriko ist ein sehr empathischer Mensch, was es uns leicht macht, mit ihr Beziehungen zu führen. Und das merken auch die Kinder. Anstatt auf Yurikos „Weichheit“ zu schimpfen, gilt es wohl eher, mich selbst einzufühlen, wo Kiko steht, wenn ich mit ihr zusammen bin.

An den beiden Abenden, die ich geschildert habe, habe ich Kiko jedes Mal „frei laufen“ lassen bis kurz vor dem Zeitpunkt, an dem ich sie ins Bett bringen wollte. Besser wär’s gewesen, frühzeitig in Kontakt mit ihr zu gehen und Verbindung aufzubauen. Und auch A-lex und Emma sind abends manchmal weniger zielgerichtet auf das Kind/die Kinder, die wir ins Bett bringen wollen – da wird dann kurz vorher noch telefoniert oder kurz verschwunden…

Ich werde mal darauf achten, ob ich das umsetzen kann, was Yuriko gesagt hat.


0 Antworten auf „Maximale Empathie“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier − zwei =