Doch auch mal Probleme

Gestern Abend war ich mit Kikos Nachtschicht dran – durfte aber nicht. „Heiko soll nicht meine Nacht haben“, unter Tränen vorgetragen, immer wieder… „Emma soll die Nacht haben!“ Genau, Emma, die vor wenigen Jahren darüber klagen musste, dass Kiko immer wieder andere bevorzugt, war gestern die Nummer eins. Und Heiko, also ich, sollte auf keinen Fall.
Das gab es auch schon mal mit A-lex, dass Kiko mit Schreien, Händen und Füßen dagegen gekämpft hat, dass A-lex ihre Nacht hat. Warum, haben wir schon damals nicht verstanden (und in der Nacht darauf durfte er dann ohne Widerspruch Kikos Ins-Bett-Bringer sein). Damals hatte sich schließlich Yuriko „erbarmt“ – „erbarmt“ weniger deswegen, weil es schlimm wäre, mit Kiko die Nacht zu machen, sondern eher, weil es so doof für den/die Verschmähte(n) ist. Damals hat, glaube ich, niemand im Blog darüber geschrieben. Und ich fand A-lex in diesem Fall selbst zu passiv. Als Kiko schon beim Abendessen wiederholt ankündigte, dass sie auf keinen Fall mit A-lex die Nacht machen würde, blieb A-lex stumm. Auf unsere Nachfragen zuckte er mit den Schultern und erklärte, dass sich das doch sowieso erledigen würde, wenn sie erst mal beim Abendritual angekommen wären (Dinkelmilch trinken, Buch vorlesen). Tatsächlich hatte es in der Vergangenheit immer mal vereinzelt Widerstand bei Kiko gegen unsere Zuständigkeitseinteilungen gegeben, der sich dann immer in Luft auslöste. Als es dann ernst wurde und Kiko, wie beschrieben, nicht lockerließ, fand ich im Nachhinein, dass sich A-lex mehr hätte bemühen müssen. Aber dann war ich gestern in derselben Situation, und wie sollte ich mich „bemühen“? Was sollte ich denn machen?
A-lex war schon gegangen, Yuriko hatte frei und war totmüde, Emma hatte die Zwillinge und ich eben Kiko. Und dann wollte sie nicht, erklärte wieder, „auf keinen Fall“ mit mir die Nacht zu machen. Genau wie A-lex damals nahm ich das nicht besonders ernst. Emma fragte mich, ob wir Kinder tauschen würden, aber ich winkte ab, nein, das klappt schon! Ich hatte erst in der Nacht zuvor die Zwillinge und „ich will ja auch mal wieder mit Kiko die Nacht machen!“, sagte ich.
Es eskalierte dann, als wir alle fünf (Emma, ich, die drei Kinder) nach oben ins Zwillingsschlafzimmer gingen und Kiko sich nicht von Emma lösen wollte, bis ich sie schließlich aufklaubte und nach unten trug. Da schrie sie dann, so laut sie konnte – in meinen Ohren nur noch Klingeln.
Vielleicht erkläre ich an dieser Stelle mal, dass Kiko müde war. Die letzte Nacht wäre ich nämlich auch schon dran gewesen, aber Kiko wollte mit einer Freundin im Zelt schlafen, und das mache ich nicht mehr mit, wie ich ihr erklärt habe, bis sie in ihrem eigenen Zimmer allein schlafen kann. So lange sie das nämlich nicht kann, klappt es meiner Erfahrung nach auch nicht, dass sie mit anderen Kindern zusammen schläft, ohne nachts dann doch wieder zu einem ihrer Elternteile zu wollen. Ich hab das oft probiert und hab darauf keine Lust mehr: Das Einschlafen dauert ewig, mitten in der Nacht muss ich dann doch dazukommen oder sie abholen (was problematisch ist, wenn ein anderes Kind z.B. im Zelt mit dabei ist, für das ich auch zuständig bin), morgens ist sie dann noch müde, obwohl die Nacht vorbei ist. Und da bleibe ich inzwischen konsequent. Also hatte ich in der Nacht zuvor die Zwillingsnacht gemacht, obwohl ich schon mit Kiko dran gewesen wäre. Yuriko schlief mit Kiko und ihrer Freundin im Zelt, weil sie Kiko ihren Zeltübernachtungswunsch eben nicht abgeschlagen hat – aber beide schliefen eben, wie erwartet, nicht genug, deshalb waren auch beide gestern tagsüber ziemlich fertig. Und Kiko am Abend völlig „drüber“. Deshalb hab ich das schreiende Kind auch einfach weggetragen, weil wir mit ruhigen Worten bei der müden Kiko meiner Meinung nach nicht mehr weit gekommen wären.
Unten tauchte dann aber Yuriko wieder auf, die mir Kiko abnahm und mit viel Verständnis, aus ihrer Sicht sicher gerechtfertigt, „dazwischen ging“. Minutenlanges Umarmen (Yuriko und Kiko) auf dem Sofa folgte, während dem ich immer noch dachte, „wenn ich jetzt einfach mit Kiko weitermachen dürfte – Milch und Buch – würde sich das Problem schon auch erledigen und sie würde sich nicht mehr weiter drüber beschweren, dass ich die Nacht habe“.
In der Zeit klärte ich noch kurz mit Emma, dass ich Kiko auch zu ihr bringen dürfe, wenn die Zwillinge schlafen und Kiko bettfertig sei, dann würde Emma mit allen drei Kindern schlafen. Diese Möglichkeit konnte ich Kiko also als Ausweg präsentieren, dachte dabei aber, dass wir das sicher nicht in Anspruch nehmen würden, wenn wir erst zusammen den Abend beginnen würden.
Ich durfte dann endlich die Milch bringen, Buch vorlesen, Yuriko verabschiedete sich und dann hatte Kiko noch Hunger. (Denn da wäre noch so ein „Problem“, dass aber wohl nicht Gemely-spezifisch ist: Wenn wir um 18:30 essen, hat Kiko oft keinen Hunger, und will weiter spielen. Und isst dann erst viel später. Wenn sie wirklich keinen Hunger hat und offensichtlich später dann schon, wäre es wohl sinnlos, sie um 18:30 zum Essen „zu zwingen“ – aber es ist auch blöd, ihr dann später eine Privatmahlzeit auftischen zu müssen). Dann mussten wir noch ihren Nachtkram aus dem Zelt holen, Zähne putzen, etwas Zeit totschlagen, in der die Zwillinge einschlafen, dann noch aufs Klo und dann – wollte Kiko weiterhin auf jeden Fall mit Emma schlafen. Da war ich dann echt erstaunt, etwas traurig, ziemlich ratlos.
Als ich sie an Emma übergab und sie mir (von sich aus) einen Gute-Nacht-Kuss gab, fragte ich noch „soll ich jetzt nie wieder die Nacht mit dir haben?“ und sie verneinte entschieden. Doch, klar soll ich mal wieder die Nacht mit ihr haben. Es war also so, dass sie sich einfach gestern in den Kopf gesetzt hatte, nicht bei mir zu bleiben, warum auch immer.

Ein Teil von mir denkt sich, dass ich vielleicht auch mal nicht mehr die Nacht mit ihr haben will. Denn nicht nur ist es verletzend, so abgelehnt zu werden; Kiko kann auch sehr unfreundlich sein. Den ganzen Abend kann man, wenn man Pech hat, auf jede freundliche Frage (z.B. „Ist das auch dein Kissen?“, „Musst du nochmal aufs Klo?“) eine total übertriebene teenagermäßige OMG-Grimasse ernten „Natürlich nicht, was denkst du denn???“ Oder „Hallooo??? Natürlich nicht!“.

Wie gesagt, Kiko war müde. Aber es kann doch auch nicht sein, dass sie alles von uns kriegt, was sie sich in den Kopf setzt. Nur, weil sie ihren Unwillen – den wir Erwachsenen hundertmal am Tag runterschlucken müssen – so lautstark ausdrückt. Vielleicht will ich ihr um 20:00 Uhr auch nichts mehr zu essen geben, aber anstatt zu schreien, zu schimpfen, wegzurennen oder einfach stoisch immer wieder zu sagen „Mir doch egal“, lenke ich ein. Das hat sie nicht nötig. Wie kann das nur sein? Warum sitzt sie immer am längeren Hebel?
Eine Antwort ist wohl, weil sie aus den Folgen, die sich aus ihrer Verweigerung ergeben würden, noch nichts lernen kann.
Wenn sie abends nicht ins Bett wollen würde und wir sie aufbleiben ließen, bis sie irgendwann vor Müdigkeit umkippen würde, wäre sie den ganzen nächsten Tag müde und schlecht gelaunt, aber nicht in der Lage zu verstehen, dass das mit ihrem Nicht-Ins-Bett-Gehen am Tag zuvor zusammenhängen würde.
Andere Antwort: weil wir selbst Probleme hätten, wenn wir nicht einlenken.
Wenn sie um 18:30 nichts isst und wir ihr um 20:00 Uhr nichts mehr geben würden und sie dann hungrig wäre und nicht schlafen könnte, hätten auch wir Erwachsenen eine schlaflose Nacht. Genauso, wie wenn es dabei geblieben wäre, dass ich Kikos Nacht habe und sie nicht eingelenkt hätte: Sie hätte sich weigern können, mit mir ins andere Haus zu gehen, sie hätte nach oben stürmen und die Zwillinge dabei aufwecken können, sie hätte einfach nicht mit mir mitgehen können. Ich würde sie nicht gegen ihren Willen in ihr Zimmer tragen, und wenn ich es täte, würde sie von dort wieder weglaufen (und dann wahrscheinlich Yuriko wecken, deren Zimmer neben ihrem und meinem liegt).
Noch eine Antwort: weil wir nicht guten Gewissens zu unseren eigenen Regeln stehen können.
Z.B. soll Kiko nichts essen müssen, wenn sie nicht hungrig ist. Und wenn sie nicht in den Kindergarten will und die Person, die mit den Zwillingen zu Hause bleibt, einverstanden ist, dann spricht eigentlich nichts dagegen, dass sie zu Hause bleibt.

Andererseits soll Kiko doch ihre Grenzen kennen. Die scheinen bei uns verhandelbar zu sein, bis auf ein paar eher banale Regeln wie „keine Füße auf den Tisch“, „kein Essen auf dem Podest“, „Geschwistern nicht einfach was wegnehmen, auch wenn es deiner Meinung nach dir gehört“. Irgendwie ist mir unwohl dabei, dass Kiko letztlich immer kriegt, was sie will.

Was bleibt sonst noch aus der Erfahrung von letzter Nacht:
• „Ich will auch mal wieder mit Kiko die Nacht machen“ – vergiss es. Wenn sie partout nicht will, dann bringt das nichts und dann tu ich mir selbst auch keinen Gefallen, so was durchzuziehen, wenn es anders geht. Dann mach ich lieber die Nacht mit den Jungs. Ich bin halt bloß so unflexibel und freu mich immer schon so, abends, wenn sie eingeschlafen ist, noch Zeit in meinem Zimmer zu haben, denn Kikos Zimmer ist im neuen Haus, in dem auch mein Zimmer liegt.… Wenn die Zwillinge schlafen, kann ich nur ins Wohnzimmer gehen, denn die Zwillinge schlafen im „alten“ Haus, in dem sonst nur noch die Wohnküche ist (kleines Haus – deshalb haben wir ja noch eins gebaut).
• Dass andere Elternteile mit Kiko Dinge tun, die ich nicht tun würde (Zelten mit Freundin), kann ich gar nicht verhindern. Aber ich sollte auch daraus die Konsequenz ziehen und mir klarmachen, was das dann für den nächsten Abend bedeutet, und mit den beteiligten Eltern frühzeitig klären, wer dann die Konsequenzen trägt (wer macht die Sonntagnacht mit einer übermüdeten Kiko, nachdem Yuriko mit ihr und einer Freundin Im Zelt nicht genug schläft?). Aber das kannste vergessen, das kriegen wir nicht schnell genug überblickt und abgesprochen, wenn die entsprechenden Entscheidungen getroffen werden.
• Das mit dem Konsequenzen-für-mich-ziehen ist trotzdem interessant. Es gab nämlich gestern oder vorgestern sogar noch ein Problem (das ist in diesem Blogeintrag schon das vierte nach der Nacht-Geschichte und dem Nicht-Mitessen und der Unfreundlichkeit): Nämlich gab es Aufbackbrötchen zum Frühstück, und Kiko bekam eins mit Schokoaufstrich geschmiert, das sie aber nicht aß. Der Vormittag schritt voran, und um 11:00 Uhr hatte Liam Hunger und schnappte sich Kikos Brötchen. Ich schritt ein und sagte zu Kiko, dass sie ihr Brötchen jetzt essen soll, sonst dürfte es jemand anderes essen. „Ich ess es später!“, war ihre Antwort. Ja, das kenne ich gut, oft bleibt die Leckerei dann so lange liegen, in der Plastikbox oder im Kühlschrank, bis keiner sie mehr mag. Es folgte eine lange Diskussion; immerhin nahm sie das Brötchen an sich und aß es schließlich auch auf. Meine Schlussfolgerung: superaufmerksam sein und so was vorhersehen und entsprechend konsequent sein, z.B. mit einer Ansage beim Frühstück um 8 Uhr: „Was bis 10 Uhr nicht gegessen ist, wird frei für alle“. Da hab ich meine Miteltern aber auch nicht an Bord, obwohl wir schon oft einst Leckeres wegwerfen mussten, weil Kiko es unbedingt aufheben wollte – die finden, dass Kikos Eigentumsrecht sozusagen respektiert werden müsste… Während ich „ihre“ Brötchen schon mal gern an andere hungrige Kinder verfüttere, vor allem, wenn sie sowieso schon mehr gehabt hat als andere. Außerdem nützt es nicht viel, sich vorzunehmen, superkonsequent zu sein…

Morgen Abend machen wir ein Gemely-Treffen, da wird es sicher auch um die geschilderte Episode gehen…


0 Antworten auf „Doch auch mal Probleme“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ acht = dreizehn