Baustelle & Babys

Da ist er, unser Nadelöhrsommer: Die Bauarbeiten für unser großes neues Haus haben begonnen, ich (Heiko) bin viel damit beschäftigt, A-lex hat neben seiner Ganzjahresfirma auch noch seine Sommerarbeit aufgenommen, Emma hat auch noch einige berufliche Verpflichtungen, Yuriko ist immer für alle Kinder da und die Zwillinge schlafen längst nicht mehr den ganzen Tag. Es ist der Wahnsinn. Und gleichzeitig machbar und sogar schön und manchmal sogar einfach. Obwohl ja jetzt rein rechnerisch immer nur eine*r von uns vieren was anderes machen kann als ein Kind zu betreuen. Abgesehen von der Zeit, die der Kindergarten uns verschafft, damit ist Kiko ja wenigstens werktags vormittags gut versorgt.

Im derzeitigen Alter braucht tatsächlich jedes Kind meist eine erwachsene Bezugsperson. Die Zwillinge zu zweit zu nehmen, das geht nur, wenn sie schlafen (nachts schlafen sie glücklicherweise ziemlich gut und lang) Inzwischen wollen sie bespielt werden oder herumgetragen, abgesehen vom Wickeln und Füttern. Und Kiko fordert ihren Platz vehement ein – es kommt vor, dass sie sich auf Yurikos Schoß wirft und versucht, den zu besetzen, bevor jemand ein Baby draufsetzt, damit Yuriko stillen kann. Da braucht es Verständnis und Fingerspitzengefühl, bei all der nötigen Klarheit darüber, dass sie kein Baby zwicken oder treten darf. Eigentlich ist sie sehr süß zu ihren Brüdern – aber eben auch voller Energie und auch voller widersprüchlicher Gefühle. Sie kann schon sehr selbständig sein – aber manchmal ist sie Baby und „das Baby kann noch nicht laufen und muss herumgetragen werden“. Sie turnt den ganzen Tag herum und jetzt im Sommer erinnert sie uns an die glücklichen und pfiffigen Kinder aus Astrid Lindgrens Büchern.

Heute war ein so heißer Tag, dass wir die Babys draußen nackt auf eine Decke legen konnten (bei Jungs immer spannend: wohin werden sie pinkeln?). Noam, der immer noch größere, fand das ganz wunderbar, hat gegluckst und sich gefreut und sich dann zum ersten Mal alleine auf den Bauch gedreht (und den Arm darunter befreit). Ta wollte davon noch nichts wissen, obwohl er andere Dinge gut kann: Greifen, mit den Händen spielen, alleine einschlafen. Wie Emma geschrieben hat: ganz verschiedene Personen werden das. Sie staunen sich an, wenn sie nebeneinander liegen, jeder von ihnen wird immer seinen Bruder haben – das ist was Besonderes.

Wie geht es mir?

Na ja, man wächst mit seinen Aufgaben. Die Baustelle ist gut durchgeplant und vor meinem geistigen Auge ist es schon Winter und ich mach noch den Innenausbau fertig… Momentan habe ich fantastische Hilfe – wer in Gemeinschaft lebt, darf sich immer wieder über schöne menschliche Überraschungen, zum Beispiel in Form von tollen netten Mithelfer*innen freuen, die einfach unverhofft auftauchen. Das Fundament ist gut geworden, alles passt genau. Bald geht der Holzbau los. Und ich habe tatsächlich noch Zeit für einen Blogeintrag (abends um 22 Uhr, bevor ich gleich noch arbeite). Ich habe Kiko ins Bett gebracht und sie schläft ein paar Meter neben mir. Normalerweise schlafe ich mit ihr ein und wache dann erst nach Mitternacht wieder auf und arbeite dann; aber heute war es noch so hell und sie so müde – da kam ich noch mal hoch.

Ich denke schon manchmal daran, was ich mache, wenn das Haus fertig ist. Das ist ein gutes Zeichen, ich halte es also auch unterbewusst für machbar, unser Projekt.

Heute war Sonntag und ich hatte mit Yuriko die Babys. Gestern habe ich gestaunt, als Emma gesagt hat, dass Noam ja immer nur einschläft, wenn man im Manduca ein Tuch über ihn legt: Das wusste ich nicht. Als Kiko klein war, wussten alle Eltern immer alles über sie. Bei den Zwillingen war es bis jetzt schon oft so, dass ich halt „einen Zwilling“ herumgetragen habe und fast egal war, wer es war. Heute hab ich mich mal etwas besser konzentriert und den Vormittag mit Noam verbracht. Im Gegensatz zu Kiko damals schläft er nicht besonders fest, wenn er im Manduca sitzt und ich mich mit ihm hinsetze, um zu lesen. Alle paar Minuten musste ich eine weitere Runde ums Haus drehen (mit Tuch über ihm), damit er weiterschläft. Dann kam Kiko irgendwann unglücklich mit ihrer Babysitterin zurück, sie wollte sich nicht von ihr betreuen lassen. Emma und A-lex waren eigentlich für Kiko zuständig, hatten sich aber einen Paarvormittag organisiert. Anstatt sie da rauszureißen, hab ich Noam auf die Decke gelegt und Kiko dort Brote geschmiert, so haben wir eine ganz nette Zeit verbracht. Bis Yuriko mit Ta kam und wir zu fünft waren – wenn Yuriko dabei ist, finde ich es eh immer leicht (im Zweifelsfall gibt es dann die Brust).

Unter der Woche ist es nicht immer einfach; dadurch, dass so viele Eltern immer zusammen sind, gibt es auch oft Missverständnisse oder Unklarheiten, die nicht leicht zu klären sind, weil Kiko ja meistens dabei ist und alles versteht. Wir wollen nicht (auch wenn wir nicht schaffen, das ganz zu unterlassen), dass Kiko uns darüber reden hört, dass wir die Kinderbetreuung als Dienst oder Last empfinden oder der Meinung sind, jemand anderes „wäre jetzt dran“ oder so was. Obwohl es durch die ganzen anderen Verpflichtungen natürlich schon auch eine Belastung ist, immer für die Kinder da zu sein. Ich sage ehrlich (und hab das ja schon immer gesagt): Die Kinderbetreuung ist die größte Herausforderung. Dagegen ist die Baustelle was Einfaches. Eine halbe Million Euro Finanzierung auftreiben, Bauleitungsverantwortung übernehmen, morgens um 7 anfangen zu schaufeln, schleppen oder zu sägen: alles leicht verglichen damit, die Kinder liebevoll durch einen weiteren Tag zu begleiten. Aber auch das schaffen wir. Tolle Gemely.


1 Antwort auf „Baustelle & Babys“


  1. 1 Leonie 15. Juni 2016 um 9:56 Uhr

    Lieber Heiko,

    ich lese mit großem Interesse Eure Blogeinträge.
    Gibt es die Möglichkeit, persönlich mit einem von Euch Kontakt aufzunehmen? Das würde mich sehr freuen!
    Leonie

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + acht =