Archiv für Mai 2016

freier Abend

Ihr merkt, neue Babys im Haushalt führen wieder dazu, dass wir kaum zum schreiben kommen. Unser Leben ist in der Tat ganz schön verplant gerade. Ich z.B. habe jetzt Mo, Mi, Fr jeweils 24 Stunden Babytag (d.h. vom Abendessen bis zum Abendessen), dann noch zweimal die Woche Kiko ins bett bringen, 2 Abende frei, 4 tage tagsüber Kikozeiten von 2-4Std. Dazwischen versuche ich, meine Arbeit hinzukriegen und alles andere. Also für Normale Eltern wäre das wahrscheinlich himmlisch, denn die haben nochweniger oder gar nicht frei. Also alles bestens und super durchgeplant, das können wir auch bestens!
Wenn ich jetzt so schreibe, merke ich, dass dabei kaum Zeit bleibt, zu reflektieren, wie es eigentlich ist. Ich liebe die Babytage, mit den Zwillingen spielen, sie füttern, sie im Tuch spazierentragen und mittlerweile schlafen sie nachts so lange, dass auch die Nächte entspannt sind. Zwillinge großzuziehen hat einen eigenen Zauber, zu sehen , wie aus 2 gleichzeitig geborenen Menschen so unterschiedliche Personen heranwachsen, zu erleben, wie sie gegenseitig aufeinander reagieren, beide gleichzeitig bespaßen….naja und manchmal beide gleichzeitig schreiend „jonglieren“. Schön ist, dass wir jetzt fast immer mindestens 2 Erwachsene sind, weil Yuriko ja auch immmer dabei ist und/oder die Person, die auf Kiko aufpasst. Da gibt es viele schöne Gespräche und gemeinsames Tun. Ich genieße auch sehr, dass die Zwillinge zugefüttert werden, so können wir nichtstillenden Eltern uns auch am Ernähren beteiligen und Babys beim Trinken liebevoll in die Augen schauen. Mittlerweile habe ich den Stillwunsch ganz losgelassen und mich eher darauf verlegt, den tiefen Kontakt, den ich mir wünsche in anderer Weise zu erleben und das geht prima mit den beiden. Ein bisschen komisch ist es, dass wir duch unsere 24Std-Planung dann ganze Tage fast gar nichts mit den babys zu tun haben.
Ich denke oft darüber nach, wie es wohl ist, wenn die 3 Kinder größer sind und dann wird mir eigentlich erst bewusst, auf was für ein Abenteuer ich/wir uns eingelassen haben. Wir sind jetzt eine 7-köpfige Familie, wow! Das wird uns die nächsten sagen wir 15 Jahre ganz schön auf Trapp halten. Ich freu mich drauf und ich werde mir jetzt erst oder mal wieder des Gewichtes bewusst, das die Entscheidung zur Co-Elternschaft mit sich gebracht hat. Die langfristigere Perspektive wird immer langfristiger. Wir sprechen im Moment auch darüber, wie wir eigentlich rentenmäßig versorgt sind und haben festgestellt, dass wir alle 4 bereit sind, auch über die Elternschaft hinaus füreinander zu sorgen. Das ist erst im Lauf der letzten 3 Jahre entstanden, denn gestartet sind wir mit einem commitment für so etwa 18 Jahre. Das berührt mich sehr.
So, nun noch ein bisschen freimachen am freien Abend-der will ja immer möglichst effektiv genutzt sein (-;)