Co-Mutter-Milchbildung die Zweite (siehe blogeintrag vom 24.9.2015)

Nun sind die Babys schon fast eine Woche zu Hause. Das hat auch das stabilste gemely-System erstmal kräftig umgehaun. Erst Heiko krank, dann Alex krank, jetzt ich….. Die Nächte sind einigermaßen schlafarm für Yuriko und die zweite Person. Eine dritte Person passt auf Kiko auf und ein Elternteil darf mal frei haben. Wie schaffen das bloß „normale“ Eltern…..
Aber es ist auch toll, wir sind nunmal einfach zu viert und arbeiten so super zusammen, das haben wir ja nun schon 3 Jahre geübt. Gerade füttert Heiko Noam, Ta schläft hier in unserer Küche, Yuriko geht gleich mal schlafen. Ich habe Kiko-Aufsicht, Alex schläft sich gesund.
Vor 3 Wochen habe ich wieder angefangen, meine Brüste erst abzupumpen und dann konsequent mit der Marmet-Technik auzustreichen . Ich habe mich bemüht, das 10-12 mal täglich zu tun, aber meist nur 8mal geschafft. Ich wollte mich vorbereiten auf die Zeit, wo die Babys zuhause sind und ich sie dann mit dem Brusternährungsset anlegen kann. Es gab eine kleine Entwicklung hin zu einem größeren Tropfen Milch. Naja…Immerhin! Letzen Samstag (heute ist Do) habe ich dann mit Hilfe unserer Hebamme, Tar mit dem Brusternährungsset angelegt, WOW das war schön. Zwar ein ziemliches Gewurschtel, bis das Kind richtig liegt, die Brust richtig im Mund hat und dann auch noch den Schlauch, wo die Milch rauskommt, aber dann…..zu sehen, wie dieser süße Kerl fröhlich an meinen Brüsten saugt. Hinterher war ich stundenlang von Glückshormonen überflutet. Habs gleich nochmal ausprobiert am gleichen tag und am nächsten und am nächsten. Ohne Hilfe der Hebamme war es dann eher kompliziert und es gab einige Malheurs….der Schlauch war nicht im Mund und die Milch ist in den Body gelaufen oder der unbenutzte Schlauch war nicht festgeklemmt und die Milch ist einfach so rausgelaufen……aber das schöne Erlebnis blieb. Er saugt einfach trotzdem, egal was rundrum passiert. Am 4. tag wollte er nicht ….wahrscheinlich weil er nachts gespuckt hatte und noch zu schlapp zum Stillen war., war bei der Biomutter genauso. Jetzt bin ich erkältet und mache erstmal Pause.
Und die „induzierte Laktation“ also Milchbildung? Ich hatte den Plan möglichst jeden Tag tagsüber für die Babys da zu sein, um möglichst oft anzulegen, denn ich glaube, nur so kommt Milch, nicht vom Ausstreichen. Von den ersten vier Nächten habe ich drei gemacht (wegen Krankheit). Das regelmäßige Ausstreichen der Brust ist bei der ganzen Babyversorgung und dem Versuch auch noch ein bisschen Schlaf zu bekommen hinten runter gefallen. Und da noch nicht beide Kinder voll an die Brust gewöhnt sind und das Brusternährungsset also nur bei einem geht, komme ich auch nicht so oft in das Vergnügen ein Kind an der Brust zu haben. So funktioniert das nicht. Ich wusste, es braucht Ausdauer und Geduld, aber ich glaube, es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.
So habe ich also wieder aufgehört. Es hat auch Vorteile für unser gesamtes gemely-System. Wenn ich durch regelmäßiges Stillen genauso gebunden bin wie Yuriko, dann sind wir als ganze Familie mit noch einem Kind nicht mehr so flexibel, wie wenn ich genau wie die beiden Väter Fläschchen geben kann bzw Brusternährungsset. Zumindest habe ich für mich die Brusterfahrung und das Anlegen mit brusternährungsset werde ich einfach weiter machen, wenn passt. Auch, wenn es mal nur ums Nuckeln und Beruhigen geht, kann ich meine Brüste anbieten. Vielleicht versuche ich es nochmal in ein paar Wochen, vielleicht wars das jetzt einfach. Schade und auch Erleichterung.


1 Antwort auf „Co-Mutter-Milchbildung die Zweite (siehe blogeintrag vom 24.9.2015)“


  1. 1 Beate 19. Februar 2016 um 15:07 Uhr

    Hallo

    ich lese bei euch gerne mit, würde euch aber gerne ein Feedback zu eurem Layout geben… wenn das erwünscht ist. am liebsten per Mail. (ist ja nciht dringend, irgendwann, ihr habt ja gerade genug um die Ohren (das liest sich so gut… ich hätte das gerne gehabt, mehrere Menschen, die sich kümmern, aber ach…)

    LG beate

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.