Archiv für November 2015

Was ist das für ein Schmerz?

Mich hat es mal wieder erwischt. Diese seltsame Wehmut ist wieder da. Ich verbringe viel Zeit mit Kiko und bin so bewegt davon, wie sie in die Welt hineinwächst, dass ich nicht weiß, wohin mit dem Gefühl. Oder überhaupt: Was für ein Gefühl das ist.

Wie sie alles ernst nimmt und mit voller Aufmerksamkeit macht. Ganz im Moment. Gummibärchen essen, Grimassen schneiden, Cornflakes sortieren, Knoten machen. Während ich dabei bin, freue ich mich und schaue herum, ob ich einem der anderen Elternteile zugrinsen kann – und wenn ich dann wieder allein bin, ist da doch eher eine Traurigkeit, ein Kloß im Hals.

Gestern dachte ich, es läge vielleicht daran, weil Kiko so aufwachsen darf und es ihr scheinbar so gut geht und das gleichzeitig so gar nicht selbstverständlich ist in dieser Welt. Vielleicht würde jemand sie privilegiert nennen, mit ihren vier Eltern, genug zu essen und einem sicheren Wohnort. Und dieses „privilegiert“ wäre irgendwie so gemein, so abwertend – als hätte Kiko nicht verdient, dass es ihr gut geht und sie in ihrem Tempo lernen darf, wie die Welt so funktioniert.

Dann habe ich mit Yuriko geredet und sie kam mit dem Bild, dass einem manchmal das Herz so aufgehen möchte, wenn man Kiko so erlebt; dass das Herz aber schon viel zu verschlossen ist und gar nicht so weit aufgeht. Und dass das dann weh tut.

Ich weiß nicht, was das für ein Schmerz ist. Vielleicht ist es auch die Zeit. Dieselbe Zeit, die mich 43 Jahre alt gemacht hat, obwohl ich gefühlt gestern noch in unserem Vorgarten in Bayern gehockt bin und versucht habe, meinen Krempel per Flohmarktstand an die spärlich vorbeitröpfelnden Passanten zu verscherbeln. Diese Zeit hat Kiko jetzt schon 3 Jahre alt gemacht, sie spricht, spielt, tanzt und singt. Und weiß genau, was sie (nicht!) will.

Bei Nacht und Nebel in die Klinik

Yuriko ist im Krankenhaus. Die Babys sind noch im Bauch, aber vor fünf Tagen hatte sie Wehen im Abstand von 5 Minuten und da sind wir sofort losgedüst. Die nächste Klinik, die Früchchen in der 27. Woche aufpäppeln könnte, ist eine Autostunde weg; schon während der Fahrt hat sich Yurikos Bauch beruhigt, aber wir sind trotzdem weitergefahren und weil der Gebährmutterhals auf 2,3 mm verkürzt ist, sollte sie da bleiben.

Und da ist sie jetzt.

Irgendwie beruhigend, dass die Fahrt durch Nacht und dicken Nebel problemlos war und Yuriko mit den noch nicht ausgereiften Zwillingen „in Sicherheit“ – aber: Sie fehlt uns (jedenfalls mir! Und Kiko!) enorm. Und für sie ist es sehr unprickelnd, die Aussicht, jetzt womöglich wochenlang im Vierbettzimmer dieser Riesenklinik zu wohnen. Wir schaffen wohl nicht, sie öfters als alle zwei Tage zu besuchen. Für Kiko ist die Fahrt jedesmal lang und langweilig. Gestern und heute war ich mit A-lex und Kiko dort, wie haben im Hotel übernachtet und Yuriko gestern und heute besucht; gestern Abend war ich nochmal alleine bei ihr, während A-lex Kiko ins Bett gebracht hat. Das war gut.
Aber für Kiko ist es nicht so leicht, in Spiel- und Kuschelkontakt mit der Biomama zu kommen, wie zu Hause, wo jene ihr Lager im Wohnzimmer aufgeschlagen hatte und zum Kuscheln und Buch-Vorlesen jederzeit zur Verfügung stand. In den letzten Tagen hat kiko auch mal geweint, zweimal nachts und einmal abends; vielleicht hat sie da auch was zu verarbeiten, weil Yuriko plötzlich nicht mehr bei uns ist.

Es gibt aber auch noch genug Spaß und schöne Momente, wie gut, dass wir zu dritt und die Kleine jetzt ein Kindergartenkind ist. Da kriegen wir das schon hin. Spontaner Gedanke beim Abendessen: Noch ein paar Wochen ist sie Einzelkind, dann geht bei uns nochmal ne ganz neue Nummer los. Unvorstellbar…