Archiv für November 2014

4:1 vs 2:2

Emma, Kiko und Yuriko waren zusammen im Nachbarstädtchen im Café und haben dort Fiona getroffen. Die ist 8 Jahre alt und hat draußen vor dem Café bei den Spielgeräten mit Kiko Kontakt aufgenommen, und dann sind irgendwann alle ins Gespräch gekommen.
Nach einer Weile hat Fiona Emma gefragt, ob sie Kikos Oma ist. Emma hat gelacht und gesagt, dass sie Kikos Mutter ist. Da hat Fiona überlegt und dann Yuriko gefragt, wer sie denn dann sei. Yuriko hat geantwortet, dass sie auch Kikos Mutter ist, dass Kiko zwei Mütter hat. Da hat Fiona erst ein bisschen verwirrt geguckt, und dann hat sie gefragt, ob wir das schon immer so gewollt hatten. Und Yuriko hat gesagt, naja, das haben wir geplant, als Kiko in meinem Bauch war.

Dann haben Fiona und Kiko ein bisschen weiter gespielt.

Und dann hat Fiona erzählt, dass sie und ihre Freundin und noch ein Freund, wenn sie zusammen Familie spielen, immer alle zusammen ein Kind kriegen. Und die Mädchen halten dann immer ihre Bäuche aneinander und machen so, dass das Baby in beiden Bäuchen drin ist. Ob wir das vielleicht auch so gemacht haben? Da haben Kiko und Emma Fiona erzählt, dass das mit echten Babys leider nicht so funktioniert, und dass Kiko deshalb nur in Yurikos Bauch drin war, aber dass Emma währenddessen schon viel mit Kiko im Bauch geredet hat.

Dann hat Fiona nochmal kurz überlegt und gefragt, wie Kiko denn dann in Yurikos Bauch reingekommen ist, wo wir doch zwei Frauen sind. Da haben Emma und Yuriko dann erzählt, dass Kiko auch noch zwei Väter hat, und dass alle fünf zusammen in einem Haus wohnen. Das mit dem einen Haus fand Fiona dann ziemlich erstaunlich – sie selbst nämlich hat eine Mutter und einen Vater, aber dafür zwei Zuhause, in denen sie abwechselnd wohnt.

Alle waren sich einig, dass es ganz schön unterschiedlich sein kann, wie Kinder und ihre Familien leben.
Dann kam Fionas Vater und die beiden sind zu sich nach Hause gegangen.

Kilysses

(18:30 Uhr) …Abendessen Kartoffeln, Suppe, Sauerkraut im Salatblatt, interessiert alles nur beschränkt. Lieber auf der Bank rumlaufen und hinter Heikos Rücken verstecken, dann runter auf den Boden und da die Buchstaben in Schüsselchen packen…
Heiko redet vom Baden und dass wir eine Schüssel mit in die Wanne nehmen könnten.
Ich hole große Spülschüssel, schwer! Heiko sagt, die ist zu groß, holt eine kleine Plastikschüssel. Emma sagt, nimm eine ohne Deckel, die kann dann im Bad bleiben.
A-lex geht arbeiten, Emma sagt gute Nacht.
19:00 Mit Heiko ins Bad. Zwischen Haus und Bad ist es kalt, er zeigt mir den Mond, heute ist er ganz groß und rund. Ist eine Spinne in der Wanne? Nein, heute nicht. Wasser rein. Spritzt und dampft! Heiko zieht sich aus und dann zieht er mich aus. Hurra, Nackedei. Huch, der Steinboden ist wieder kalt, wie am Montag. Auf den Holzbrettern sind die Füße warm. Na, so was! Heiko geht in die Wanne, ich aber nicht! Ich muss noch auf dem Boden hüpfen und im Bad herumrennen.
Heiko plantscht mit Flaschen und der Schüssel. Schon interessant. Aber ich will nicht ins Wasser. Aber die Flaschen…? Ach jetzt will ich doch rein. Das Pferdchen kommt mit! In die Schüssel damit. Waschen. Ich brauche Seife! Pferdchen waschen. Er macht Seife auf seine Haare und gibt mir was von dem Schaum. Ich brauche mehr! Heiko gibt mir etwas Seife. Und da sind noch andere Seifenflaschen, ich will was davon. Heiko gibt mir was und sagt, das ist was Besonderes, richt ganz gut. Riecht wirklich! Er sagt, damit kann ich den Bauch einseifen. Gute Idee, mach ich. Bauch riecht gut und wird ganz sauber. Er wäscht mir auch den Popo damit. Da ist noch eine andere Seifenflasche, will ich auch probieren! Riecht auch gut. Auch Bauch einseifen. Jetzt plantscht er mit den Flaschen, ich auch! Aufs Pferdchen drauf. Pferdchen kann sich in die Flasche setzen. Wasser drauf! Das könnte ich ewig machen. Wasser trinken! Heiko guckt komisch, da trinke ich gleich noch viel mehr von dem Badewasser. Irgendwann setze ich mich hin. Warmes Wasser! Auf Heikos Bauch spritzen. Er quiekt! Mach ich nochmal und nochmal.
Irgendwann steht er auf. Ich darf den Stöpsel ziehen. Heiko trocknet sich ab und mich auch. Handtuch mit Kapuze. Heiko zieht sich an, ich nicht! Kerzen auspusten, das ist aber schwierig. Heiko sagt, ich soll aufpassen, nicht so nah rangehen. Ich puste wie verrückt, irgendwann gehen sie aus. Heiko nimmt alle Sachen und mich auf den Arm und wir gehen ins Haus. Draußen ist es kalt!
Im Haus: Aufs Sofa. Heiko fragt, ob ich aufs Töpchen will, nein! Windel anziehen, na gut. Schlafanzug anziehen. Hausschuhe, nein! Essen!
Jetzt esse ich noch ganz viele Kartoffeln. Heiko wundert sich. Dann gehe ich nochmal zu meinen Spielsachen, Heiko putzt seine Zähne.
Dann putzt er meine Zähne. Erst ich selber! Dann er. Ich mache den Mund auf. Gar nicht schlimm. Heiko hat ja erklärt, dass die Zähne sonst kaputt gehen, wenn man sie nicht sauber macht. Sauber und kaputt kenne ich gut. Hände werden mit Wasser sauber und manches, was kaputt ist, „kann man nicht reparieren“.
Nach dem Zähneputzen, ausspülen: Wasser ins Waschbecken spucken. Nochmal! Nochmal!
Jetzt kommt A-lex und sagt, oh, noch da? Ist schon neun Uhr. Heiko sagt, wir gehen jetzt auch hoch und irgendwas von „hat viel Energie heute“ oder so.
Oben im Schlafzimmer, ich mach das Licht am Bett an! Ganz hell! Heiko macht das große Licht aus und zieht sich aus und legt sich hin. Buch anschauen! Noch eins, noch eins, noch eins, alle aufs Bett tragen. Hinsetzen. Decke! Kuscheln. Hinsetzen. Aufstehen, auf der Matratze balancieren. Höhle. kuscheln. Hinsetzen. Heiko hört immer auf zu lesen, wenn ich wieder aufstehe. Wenn ich wiederkomme, liest er weiter. Dann sagt er „bleib doch mal liegen!“ Hinsetzen. Decke! Kuscheln. Hinsetzen. Anderes Buch. Immerhin, das Froschbuch, da bleibe ich liegen. Der Frosch springt in den Teich. Badehose an. Und der Frosch quakt im Duett. Und der Frosch schläft auf dem Blatt. Buch aus? Weiter lesen. Nochmal. Decke. Hinlegen. Dann weiß ich nicht mehr was passiert ist. (22:00 Uhr).

Bevor ich wieder aufwache, träume ich von Chia-Brei und essen und trinken.

(8:15 Uhr) Als ich die Augen aufmache, ist Heiko auch schon wach. Runter gehen! Da ist schon Emma. Hat den Ofen angemacht. Gleich anziehen, neue Windel bekomme ich auch. Ich will nicht aufs Töpfchen gehen. Emma gibt mir eine B12-Tablette, au ja! Jetzt: warme Milch! Emma macht mir Milch warm. Heiko isst Marmeladenbrot, ich will auf seinen Schoß und Marmelade naschen, Emma sagt was, das klingt nicht so gut. Dann macht Heiko mir ein eigenes Stück Brot. Wasser trinken. Runter. Emma ist bei mir, Heiko sagt Tschüs und geht weg. (9:00 Uhr)

[Pilze sammeln mit Emma…]

11:00 Uhr: Ich esse Brot mit Tahin mit Emma. Heiko kommt. Schoß! Mehr Brot. Noch ein Brot mit Tahin. Die Sonne scheint, Heiko und Emma sagen so schön, so gemütlich, tolles Wetter. Emma geht weg. Heiko will raus gehen. Mehr Brot! Brot komm mit raus! Heiko macht mehr Brot, ich hole eine Schüssel für das Brot. Rausgehen, ich will gar nicht, Heiko geht raus und fegt vor der Tür, ich auch! Ich laufe raus, aber Heiko muss mir erst Hose anziehen, Schuhe, Jacke, Mütze, Brot komm mit. Draußen: Regenschirme in das Gitter stecken. Helfen! Heiko geht weg, Holz hacken, ich gehe hin, er sagt, ich kann das Holz in die Kisten legen. Mache ich, passt aber nicht viel rein, wenn ich es in die Kisten lege. Sieht auch anders aus als sonst. Heiko hackt so lange großes Holz am anderen Hackklotz. Heiko holt eine große Kiste fürs große Holz, als er wiederkommt, bin ich fertig mit sammeln, er freut sich und sagt Dankeschön, ich sage Dankeschön, Bitteschön. Das große Holz muss in die große Kiste, das ist schwer! Heiko sortiert das kleine Holz nochmal und bringt es weg. Dann trägt er die große Kiste weg. Jetzt sagt er was von Lampen, ich auf seinen Arm, komm mit! Er geht in ein kleines dunkles Haus, da ist es ganz warm drin. Er schaut das Licht an, ist viel zu dunkel, brauchen wir anderes Licht. Er geht wieder zu seinem Bauwagen, ich bin auf seinem Arm, im Bauwagen sind noch Lampen aber er sagt was von Bestellen und na gut. Na gut!
Jetzt trägt er mich nach vorne, er sagt Werkstatt und erklärt, dass er da eine Thermoskanne sucht. Thermoskanne! Thermoskanne. Hat er verloren oder vergessen. Wir gehen in die Werkstatt, da ist Johannes. Johannes zeigt mir ein Stück Holz, neulich hat er an diesem Stück Holz gearbeitet, jetzt sieht es anders aus. Neulich hat er mir eine Art Gitarre gezeigt, die sieht so ähnlich aus wie das neue Holz. Aha. Wir suchen jetzt die Thermoskanne. Heiko schaut überall, lässt mich runter, ich schaue in der Kiste, da ist nur Holz, keine Thermoskanne. Harry kommt zu Johannes und die beiden reden. Die suchen nicht die Thermoskanne. Irgendwann sagt Heiko: Keine Thermoskanne. Ich habe immer noch mein Stück Brot. Auf einmal sitze ich im Manduca in Heikos Arm. Auch recht. Wir gehen raus in den Wald. Auch recht. Ich sage Thermoskanne, Thermoskanne, vergessen, singe ein bisschen und dann… weiß nicht. (12:10 Uhr)
13:15 Uhr: Ich bin im Manduca, Heiko trägt Teller, wir gehen zu Oma und bringen ihr was zu essen, auch Löffel und Messer. Dann gehen wir nach Hause und ich darf wieder runter, Jacke und Mütze und Schuhe ausziehen, A-lex und Emma sind auch wieder da…

Gedanken slash Grübeleien

Na so was, jetzt schreiben sie auf einmal alle wieder. Und es ist so schön, von den anderen zu lesen. Da bekomme ich Lust, auch ein paar Zeilen beizutragen. Ich bin gerade sehr verliebt in unser Kind, und obwohl ich ihm überhaupt gar nicht jeden Wunsch erfülle, niemals, ist das ein Thema für mich: Wohin mit der Liebe. Ist es überhaupt Liebe? Es ist so eine komische Sehnsucht, eine Sehnsucht danach, dass Kiko nicht verletzt wird. Ich weiß gar nicht, woher das kommt. Schau ich mir zu viele krasse Serienfolgen oder Filme an (Tatort „Familiensache“ vorgestern, meine Güte!) oder wie komme ich überhaupt darauf, Angst um Kiko zu haben? Manchmal stelle ich mir vor, dass ihr irgendwer weh tun könnte, im Krieg oder so, das ist schrecklich. Und ein bisschen ist das immer dabei. Heute bin ich mit ihr ins nächste Dorf gefahren (Auto), was sie prima fand, hat die ganze Zeit gesungen und erzählt und hat die Tüte von der Apotheke getragen und auf dem Bordstein balanciert. Und ich war die ganze Zeit ein bisschen angespannt – es könnte ja irgendwas passieren, sie könnte auf die Straße laufen oder so… Da habe ich darüber nachgedacht, dass ich wohl auch zu Hause stets ein bisschen angespannt mit ihr bin. Ich kann nicht einfach Heiko sein und faul herumliegen – ich muss verantwortliche Bezugsperson sein. Ich glaube nicht, dass alle Eltern immer dieses Gefühl haben.
Gleichzeitig ist unser Kontakt ausgezeichnet, wir verstehen uns richtig gut, da wird erklärt und gelacht und selbst Anziehen oder Zähneputzen sind gerade überhaupt nicht schwierig. Und ich finde selbst grässlich, dass meine Mutter, die auch hier im Dorf lebt, sich ständig Sorgen um Kiko macht: Weil ich nicht zulasse, dass sie im Schreibwarenladen Schokolade und in der Sparkasse jedes Mal ein neues Stofftier geschenkt bekommt (ich hab den Fehler gemacht, das meiner Mutter zu erzählen), weil ich sie auf dem Stuhl herumklettern lasse, weil das Kind ihrer verqueren Meinung nach nicht warm genug angezogen ist usw. usf.
Lustigerweise hat Kiko seit letzter Woche eine neue Gelegenheitskinderbetreuerin bekommen, eine 16-jährige, die ziemlich zufällig auf Kiko gestoßen ist, die Kiko aber sehr mag und von Kiko auch ganz gefunden wird. Und die – nennen wir sie mal Jasemin – ist anscheinend total locker und souverän mit unserem Kind. Ich hab ein voll gutes Gefühl, wenn die beiden zusammen sind. Und das finde ich irre: Diese junge Frau kriegt das scheinbar leichter hin als ich. Dabei hab ich schon ganz ansehnliche Projekte gestemmt. Vater sein ist nach wie vor ein großes und auch schwieriges Ding für mich.
Als ich mitbekommen habe, dass Jasemin morgen Zeit habe, habe ich ihr meinen ganzen Kiko-Vormittag übergeben. Hab ich mich jetzt gedrückt? Oder ist das erlaubt? Ich hab viel zu tun und die Vorstellung, den Vormittag über zu arbeiten, ist viel entspannter für mich als den Vormittag über das Kind zu betreuen. Irgendwie krass.
Aber dann, auch wieder so ein Gedanke: Wenn ich jetzt nicht in so einem Umfeld leben würde, wo völlig selbstverständlich ist, dass wir uns reproduktive Arbeiten wie Kinderbetreuung teilen; wenn ich ein „normaler“ voll berufstätiger Vater und z.B. Yuriko eine Hausfrau-Mutter wäre, dann wäre es wiederum total normal und sogar perfekt, wenn ich mit Arbeiten-gehen zufrieden wäre (vorausgesetzt, meine Frau wäre gern beim Kind zu Hause). Und jetzt finde ich es „irgendwie krass“.

Neulich (das jetzt der letzte Gedanke für heute) hab ich mich gefragt, ob Kiko gerade in einem Alter ist, das mich besonders herausfordert. Weil sie schon selbständig ist, die Bezugsperson aber noch sehr stark braucht und fordert. Ob es für mich wieder leichter wird, wenn ich in der Zeit mit ihr Lego baue und dabei Geschichtenschallplatten höre, wenn ich wieder etwas lockerer werden kann und nicht mehr so viel Verantwortung trage, weil sie sich dann selbst besser beschäftigen kann und ich nicht versuchen muss, jederzeit für sie nachvollziehbar zu handeln.

Und dann denke ich auch wieder, dass genau die Herausforderungen und die Zweifel, die bei mir immer dabei sind, meine größte Entwicklungschance sind.

Meinungsverschiedenheiten

bei unserem Co-Elternmodell kommt ja leicht die Frage auf, wie das eigentlich ist, wenn wir Entscheidungen treffen müssen, wo wir anderer Meinung sind oder wie wir mit verschiedenen Erziehungsstilen umgehen. Vorher dachte ich noch, das wird sicher schwierig. Das Komische ist, da wir zu viert sind, ist es sogar einfacher. Und zwar wahrscheinlich deshalb, weil wir uns in der Regel nicht so polarisieren können wie in einer Zweierbeziehung. Wenn wir uns uneinig sind, sind es oft drei, die es so sehen und eine_r anders. Meist kann sich die eine Person dann eher leichter auf die Meinung der anderen einlassen. Es sind immer 1-2 Eltern eher beweglich, also weder der einen Position noch der anderen zu verhaftet. Das macht es leichter. Beim Thema Erziehungsstile und Regeln haben wir uns zwar auf ein paar Regeln geeinigt (z.B. keine Füße auf den Tisch, kein Essen runterwerfen, Hauen nur, wenn es nicht wehtut usw.), aber wir lassen auch ein einige Unterschiede stehen, z.B. Zahnputz und Einschlafrituale. Das gemeinsame Spielen ist sowieso ganz individuell.
Als wir alle 5 in Italien waren hatte ich mal ein fettes Thema damit, dass nach meiner Wahrnehmung Heiko dem Kind jeden Wunsch erfüllt und sogar noch welche erzeugt, die sie gar nicht selbst hatte. Komischerweise hat mich das so richtig gegen ihn aufgebracht. Zum Glück leben wir in einer Gemeinschaft und ich hatte dann die Gelegenheit, das in unserem „Emum“ (das ist Plenum für emotionale Sachen) auszusprechen. Danach war wieder alles gut, puh! d.h. Schon 2 Jahre sind wir Co-Eltern und insgesamt läuft das Ganze ganz schön leicht, entspannt und freudig. Wow, manchmal kann ich das gar nicht fassen! Wir treffen uns ca. alle 2 Monate, um uns über unser Elternsein auszutauschen. Nicht gerade oft, könnte öfters sein, dennoch geht das so ganz gut.

10 Tage Volleltern sein

klingt vielleicht komisch, dass das überhaupt ein Thema ist, aber wenn mensch sich die Elternschaft mit 3 anderen teilt, dann bleibt die Erfahrung, wie es „normal“ ist, eher diffus. Da Alex und ich eher öfters mal als Paar weggefahren sind und dann Heiko, Kiko und Yuriko „allein“ gelassen haben, fehlte uns diese Erfahrung nach 2 Jahren tatsächlich noch. Das war einer der Gründe für mich, erst ein Wochenende zu meinen Eltern zu fahren und dann 10 Tage nach Irland zu reisen. Über die Reise mit Zug, Bus, Fähre und Mietauto, mit Kind nach Irland (hat 2,5 Tage gedauert) könnte mensch einen eigenen Bericht schreiben. Es hat mit viel Glück geklappt und Kiko ist ein richtiges Reisekind, es macht richtig Spaß mit ihr unterwegs zu sein….noch heute, Tage nach der Reise packt sie ihre Sachen, um „wieder loszufahren“.
Für mich war es super und natürlich auch ein bisschen anstrengend, das lag aber eher daran, dass wir in Irland noch ein Treffen hatten und beides zusammenzubringen hat Anstrengung gebracht. Mittlerweile ist unser Zusammensein und alles was dazugehört so selbstverständlich, dass es sich gar nicht so anders angefühlt hat, wie zuhause, nur eben den ganzen Tag und ich habe diesen Kontakt sehr genossen. Manchmal hat sie nach Heiko und Yuriko gefragt und unsere Erklärung, dass die zuhause seien jedesmal einfach hingenommen.
Interessant war das Ankommen. Da waren wir dann plötzlich 2 Tage völlig abgeschrieben. Ich hatte den Eindruck, gar nicht mehr von ihr wahrgenommen zu werden. Aus ihrer Perspektive nehme ich an, musste sie nun erstmal sicherstellen, dass die beiden Bioeltern nicht wieder „weggehen“, denn so kommt es in ihrem Universum möglicherweise an. Die übernächste Nacht hatte ich dann wieder mit ihr und um 5.45 Uhr wachte sie auf und fragte nach Yuriko und weinte dann, als ich ihr sagte, die schläft in einem anderen Bett. Das hatten wir noch nie. Da kamen bei mir Fragen auf, ob das , was wir machen, ihr gut tut. Sie wirkt sehr entspannt, wenn sie mit mir und Alex alleine unterwegs ist und dennoch ist die Reaktion beim Heimkommen so extrem. Stresst sie das Getrenntsein von den Bioeltern? Oder ist alles in Ordnung so? Ich glaube Letzteres und….